Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.'
Jes 30,10-11
Widerstand

die Frage ist, ob wir eine neue Geistesausgießung, ja, eine noch nie dagewesene Erweckungsbewegung erwarten sollen, so wie uns die heutigen, selbsternannten Apostel und Propheten glauben machen wollen, oder was genau das Wort Gottes für die Zeit der Gemeinde voraussagt?

Angeblich habe Gott durch die "Geistestaufe" allen dafür offenen und progressiven Christen neu die Geistesfülle und Geistesgaben der Apostelzeit verliehen. Insbesondere den besonders gesalbten Auserwählten, denen in aller Regel Jesus direkt erschienen sei und sie autorisiert und gesandt habe.

In diesem geistlichen "Dunstkreis" wird verkündet, dass Gott angeblich in unserer Zeit an der "Wiederherstellung aller Dinge" arbeitet und dass neue Apostel und Propheten im Namen Gottes auftreten, neue Offenbarungen empfangen haben und regelmäßig empfangen und noch größere Werke und Wunder tun werden, als damals, um die ganze Welt für Christus zu gewinnen, ja, sie zu transformieren.

Bei diesen Veranstaltungen wird den Teilnehmern eine faszinierende Vollmacht und Kraft Gottes versprochen, so dass sie neue Offenbarungen oder Weissagungen empfangen, Dämonen austreiben und große Zeichen und Wunder tun werden.

Aber was sagt das Wort Gottes

Interessanterweise sagt dazu unser Herr Jesus folgendes klare Wort zu seinen Jüngern:
Mt 7,22. "Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan?
23. Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!"


Ein paar Verse vorher sagt der HERR: Mt 7,15. "Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe."

Noch deutlicher könnte die Schrift diesbezüglich gar nicht sein. Genau das, was diese selbsternannten Propheten und Apostel heute in ihren Großveranstaltungen praktizieren, genau das spricht der größte Prophet, der je über diese Erde gegangen ist - Jesus, der Sohn Gottes - an, und macht klar, dass das genau die Taten der Irrlehrer sein werden!

In der wahren Gemeinde finden solche Zeichen und Wunder seit dem Ende der Apostelzeit nicht mehr statt. Genau genommen seit der Zeit, seitdem das Vollkommene zur Verfügung steht: das gesamte Wort Gottes.
Denn der Glaube kommt nicht aus dem Schauen sondern aus dem Wort Gottes!

Es ist klar, dass solche Veranstaltungen viele Menschen in ihren Bann ziehen und dass sogar gutgläubige Christen, die nicht im Wort gegründet sind, von diesen Irrlehren mit fortgerissen werden.

Für die allermeisten Anhänger dieser Bewegung ist die Endzeit daher eine Zeit der Herrlichkeit und des Triumphes der Gemeinde, eine Zeit, in der die apostolischen Anfänge nicht nur wiederkehren, sondern weit übertroffen werden.

Diese Aussicht fasziniert und begeistert viele. Man hat das Gefühl, in einen großartigen Strom des Geisteswirkens hineingetaucht zu sein und teilzuhaben am höchsten und letzten Sieg des Reiches Gottes.

Als Beispiel für solche Prophetien über die Endzeiterweckung wollen wir einige wenige Aussagen führender Propheten unserer Zeit anführen:

"Der Herr hat vielen seiner Propheten offenbart, dass es bald eine große Ausgießung seines Heiligen Geistes geben wird. Diese Erweckung wird gewaltiger sein als alle vorherigen....
Große Menschenmassen werden dem Herrn zuwandern, und der Zustrom wird an manchen Orten so stark sein, dass auch sehr junge Christen große Gemeinschaften von Gläubigen leiten werden. Arenen und Stadien werden allabendlich überfüllt sein, weil die Gläubigen die Apostel und Lehrer hören wollen...
Große Versammlungen, bei denen die ganze Stadt auf den Beinen ist, werden spontan entstehen. Ungewöhnliche Wunder werden die Regel sein, und solche, die heute noch die Ausnahme sind, werden dann ganz selbstverständlich schon von jungen Gläubigen gewirkt werden. Den Heiligen werden Erscheinungen von Engeln vertraut sein, und manchen wird für längere Zeit die sichtbare Herrlichkeit des Herrn im Gesicht anzusehen sein [!], während die Kraft Gottes in besonderer Weise durch sie wirksam ist."

Der Herr Jesus fordert uns zur Wachsamkeit auf

Der Herr selbst mahnt uns als Gläubige in der letzten Zeit zur Wachsamkeit:
Mk 13,5 & 22-23. „Habt acht, dass euch niemand verführt! (...) Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt“

In der Endzeit reift das Böse aus

Der Herr Jesus vergleicht die Zeit vor Seiner Wiederkunft als König und Richter mit den Tagen Noahs:
Mt 24,37 „Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein“

Wie kennzeichnet die Bibel aber die Tage Noahs? Gab es da Erweckung, Umkehr zu Gott?
Die Schrift sagt: 1Mo 6,11-12 „Aber die Erde war verderbt vor Gott und mit Frevel erfüllt. Und Gott sah die Erde, und siehe, sie war verderbt; denn alles Fleisch hatte seinen Weg auf Erden verderbt“

Zu der Zeit gab es keine Erweckung, sondern Bosheit und Verderbnis, auf die Gottes Zorngericht folgte, und das wird in der Endzeit genauso sein.
In Lk 17,28-29 vergleicht der Herr die Endzeit mit den Tagen Lots: „an dem Tag aber, als Lot aus Sodom wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vertilgte alle. Gerade so wird es sein an dem Tag, da der Sohn des Menschen geoffenbart wird.

In der Zeit vor der Wiederkunft des Herrn bekehren sich keine Massen zu Christus, sondern die Gottlosigkeit wird immer schlimmer, wie in Sodom und Gomorra, so dass nur eine kleine Minderheit aus dem Zorngericht gerettet wird.

Diese klare Lehre der Schrift wird auch durch andere Aussagen bestätigt, etwa durch 2. Thessalonicher 2, durch die Offenbarung, die uns zeigt, wie die Massen der Heidenvölker nicht zu Christus kommen, sondern dem Antichristen und dem Satan nachlaufen.

Wie kann es denn sein, dass über die Hure Babylon gesagt wird: „und durch deine Zauberei wurden alle Völker verführt“ (Offb 18,23; vgl. 14,8)?

Woher sollen denn die unzähligen vom Teufel selbst instrumentalisierten Heiden kommen, die einmal Jerusalem belagern und den Überrest Israels bedrängen werden, bis das Zorngericht des Messias sie trifft, wenn doch alle Völker durch die endzeitliche Geistesausgießung gläubig werden?

Schließlich zeigt ein nüchterner Blick in das Weltgeschehen jedem klar denkenden Gläubigen, wie recht die Bibel mit ihrer Prophetie hat.

Die wahre Gemeinde war immer eine herausgerufene Minderheit, die kleine Herde, und wird das auch bleiben, bis der Herr sie von dieser Erde entrückt!

Wir erwarten nicht ein neues Pfingsten; wir warten auf den wiederkommenden Herrn, der uns aus dieser verdorbenen Welt zu sich in den Himmel holt, wenn die Zeit der Gnade abgelaufen ist und Gottes Zorn über diese Erde kommt.

Es ist eine schwerwiegende Irreführung der Gläubigen, wenn die Prophetie dieser Bewegung ihnen vormacht, eine Erweckung und Geistesausgießung sei die Lösung für die ganze Bosheit und Sündenverderbnis dieser Welt, während der Geist Gottes in der Schrift doch bezeugt, dass Gottes Antwort auf die Endzeitverderbnis der wiederkommende Herr Jesus Christus ist, der zunächst Gericht üben und dann Sein Friedensreich aufrichten wird!

Was sagte der Herr Jesus dazu ganz klar und unmissverständlich?
Mt 7,13. "Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen.
14. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden."

Lasst uns wachsam sein und ein Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit in einer verführten Christenheit.
1.Tim 3,15 "wenn ich aber erst später komme, sollst du wissen, wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, das ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit."

AMEN!
Rahmen_RT
Rahmen_AK_final
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet