Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.'
Jes 30,10-11
Widerstand

unser heutiges Thema "Liebe aus Gehorsam" ist in aller Regel dieser Welt und unserer fleischlichen Natur vollkommen entgegen gesetzt.

SELBSTBESTIMMUNG

Der moderne und aufgeklärte Mensch lebt in Selbstbestimmung und sieht sich selbst als das Maß aller Dinge. Eine höhere Autorität - als letzte Instanz über sich - akzeptiert der Mensch, wenn überhaupt, dann nur mit Widerwillen und sehr eingeschränkt.

Allerdings, wenn ihn Leid trifft, dann ist er entweder sauer auf Gott, wenn er überhaupt an einen Gott glaubt (wie kann Gott das zulassen?), oder aber er fällt in ein tiefes emotionales Loch und sucht einen oder mehrere Schuldige.

KINDER DES GEHORSAMS

Nun wollen wir einmal in der Heiligen Schrift nachschauen, was Gott dazu zu sagen hat.
1 Petr 1,14. "Als Kinder des Gehorsams passt euch nicht den Begierden an, die früher in eurer Unwissenheit ‹herrschten›"

Wir sehen also hier, dass wir uns nicht unseren Begierden anpassen sollen, die früher in uns herrschten. In unserer Unwissenheit wohlgemerkt!

WIESO IN UNWISSENHEIT?

Weil wir dachten, es wäre normal, dass wir unseren Begierden die Herrschaft überlassen; schließlich leben ja alle so. Dazu lesen wir weiter im Wort Gottes:
1 Petr 1,15. "sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, seid auch ihr im ganzen Wandel heilig!
16. Denn es steht geschrieben: "Seid heilig, denn ich bin heilig."
17. Und wenn ihr den als Vater anruft, der ohne Ansehen der Person nach eines jeden Werk richtet, so wandelt die Zeit eurer Fremdlingschaft in Furcht!"

Hier wird klar, dass wir Fremdlinge sind in dieser verdorbenen Welt, die von Gott nichts wissen will oder aber sich ihren eigenen Gott - nach ihren eigenen Maßstäben - schafft.


WIR SIND ERLÖST

1 Petr 1,18. "Denn ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel,
19. sondern mit dem kostbaren Blut Christi als eines Lammes ohne Fehler und ohne Flecken."

Gott hat den höchstmöglichen Preis bezahlt, damit wir erlöst werden von der Sünde und von der Herrschaft des Teufels und der Verdorbenheit dieser Welt.
1 Joh 2,15. "Liebt nicht die Welt noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt liebt, ist die Liebe des Vaters nicht in ihm;
16. denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches und die Begierde der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht vom Vater, sondern ist von der Welt.
17. Und die Welt vergeht und ihre Begierde; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit."

Das erste Werk der Neugeburt ist die Bruderliebe

Mit der Neugeburt wird die Liebe Gottes in unsere in unsere Herzen durch den Geist Gottes ausgegossen.
Wer diese Liebe Gottes hat, kann und wird andere lieben.
Röm 5,5. "die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist."

Der Neugeborene, ja das Kind Gottes ist nun in der Lage und gewillt die größten Gebote Gottes zu erfüllen.
Mk 12,30 „Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft. 31 Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.“


DER MAßSTAB


Wiederum lesen wir, dass der Maßstab der Liebe zu Gott und der neuen Geburt die Bruderliebe ist.
Lk 6,27 „Euch aber, die ihr hört, sage ich: Liebt eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen;“
1 Thess 4,8 „Wer das verwirft, der verwirft also nicht Menschen, sondern Gott, der euch seinen Heiligen Geist schenkt.
9 Über die Bruderliebe brauche ich euch nicht zu schreiben; Gott selbst hat euch schon gelehrt, einander zu lieben;“

Die Bruderliebe wird als erstes Werk der neuen Geburt durch den Gehorsam genannt.
1 Petr 1,22. "Da ihr eure Seelen durch den Gehorsam gegen die Wahrheit zur ungeheuchelten Bruderliebe gereinigt habt, so liebt einander anhaltend, aus reinem Herzen!
23 Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem durch das lebendige und bleibende Wort Gottes"

da stellt sich nun folgende Frage:
Wozu betonen die Apostel dermaßen die Bruderliebe und machen sie sogar zum Maßstab der Liebe zu Gott und zur untrüglichen Folge der neuen Geburt. Ja, mehr noch, der Herr fordert uns auf, sogar unsere Feinde zu lieben.

Das Wort Gottes durch die Apostel will uns sensibilisieren und klar machen, dass, wenn wir die Liebe Gottes in unserem Herzen haben, dann werden wir als erstes Werk die Brüder lieben. Das sind unsere Geschwister, die wir sehen und mit denen wir tagtäglich leben. Daher ist die Bruderliebe der tiefste Grund für unsere Gewissheit, dass wir Kinder Gottes sind.

Wenn wir aber unsere Geschwister, die wir sehen, nicht lieben, dann sind wir Lügner und werden weder unsere Feinde noch Gott lieben, den wir nicht sehen.
1Joh 4,20. "Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann nicht Gott lieben, den er nicht gesehen hat."

Das ist deshalb so gravierend, weil es unserer eigenen, egoistischen Natur völlig fremd ist, dass wir in der Lage sind, andere ungeheuchelt und wahrhaftig lieben können! Dass wir den Anderen so oder sogar mehr lieben können als uns selbst.


DIE LOGIK DIESER GÖTTLICHEN WAHRHEIT

Die Logik dieser Aussage ist sehr tiefgründig. Warum? Ja, weil wir durch die neue Geburt, die aus dem Samen des lebendigen Wortes Gottes in der Kraft des Heiligen Geistes geschehen ist, die Liebe Gottes empfangen haben; und zwar dadurch, dass wir durch Gottes Geist ein vollkommen neues Leben empfangen haben und jetzt in der Lage sind, in wahrer Liebe zu lieben.
Röm 5,5. "die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist."

Die Konsequenz dieser Wahrheit wird uns vom Apostel Johannes sogar noch deutlicher vor Augen geführt:
1.Joh 4,20. "Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann nicht Gott lieben, den er nicht gesehen hat."

SELBSTPRÜFUNG

Wir sehen also, dass wir uns ganz leicht selbst prüfen können, so dass wir uns in dieser entscheidenden Sache nicht selbst täuschen oder sogar betrügen. Das Maß unserer Bruderliebe muss auf den Prüfstand und ist das Maß unserer "Geistlichen Reife".

Der unmündige, fleischliche Christ ist nach wie vor auf sich selbst bedacht, ist immer noch egoistisch darauf konzentriert, was "für ihn drin ist". Gott und die Gemeinde haben sich um ihn zu kümmern und nicht umgekehrt ...

Deshalb wollen wir uns weiter mit dem Wort Gottes beschäftigen und schauen, was uns da helfen kann:
1 Petr 2,1. "Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden,
2. und seid wie neugeborene Kinder begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch - damit ihr durch sie wachset zur Rettung -
3. wenn ihr ‹wirklich› geschmeckt habt, dass der Herr gütig ist!"
(...)
9. Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat;
10. die ihr einst "nicht ein Volk" wart, jetzt aber ein Volk Gottes seid; die ihr "nicht Barmherzigkeit empfangen hattet", jetzt aber Barmherzigkeit empfangen habt.
11. Geliebte, ich ermahne ‹euch› als Beisassen und Fremdlinge, dass ihr euch der fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten, enthaltet,
12. und führt euren Wandel unter den Nationen gut, damit sie, worin sie gegen euch als Übeltäter reden, aus den guten Werken, die sie anschauen, Gott verherrlichen am Tage der Heimsuchung!
13. Ordnet euch aller menschlichen Einrichtung unter um des Herrn willen: sei es dem König als Oberherrn
14. oder den Statthaltern als denen, die von ihm gesandt werden zur Bestrafung der Übeltäter, aber zum Lob derer, die Gutes tun!
15. Denn so ist es der Wille Gottes, dass ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt:
16. als Freie und nicht als solche, die die Freiheit als Deckmantel der Bosheit haben, sondern als Sklaven Gottes.
17. Erweist allen Ehre; liebt die Bruderschaft; fürchtet Gott; ehrt den König!


Gottes rettende Gnade: Grundlage unseres Lebens

Wir haben die Freiheit von Gott nicht als Deckmantel der Bosheit bekommen, sondern die Gnade Gottes hat uns die Freiheit von der Bosheit und der Verdorbenheit geschenkt, damit wir uns von ihr in Zucht nehmen lassen.
Tit 2,11 "Denn ´in Christus` ist Gottes Gnade sichtbar geworden – die Gnade, die allen Menschen Rettung bringt.
12 Sie erzieht uns dazu, uns von aller Gottlosigkeit und von den Begierden dieser Welt abzuwenden und, solange wir noch hier auf der Erde sind, verantwortungsbewusst zu handeln, uns nach Gottes Willen zu richten und so zu leben, dass Gott geehrt wird.
13 Seine Gnade führt auch dazu, dass wir voll Sehnsucht auf die Erfüllung der Hoffnung warten, die unser höchstes Glück bedeutet: das Erscheinen unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus in seiner ganzen Herrlichkeit.
14 Er ist es ja, der sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von einem Leben der Auflehnung gegen Gottes Ordnungen loszukaufen und von aller Schuld zu reinigen und uns auf diese Weise zu seinem Volk zu machen, zu einem Volk, das ihm allein gehört und das sich voll Eifer bemüht, Gutes zu tun.
15 Das sind die Dinge, die du lehren sollst. Ermahne und weise zurecht, ´wo es nötig ist`. Tu es mit allem Nachdruck! Niemand hat das Recht, dich geringschätzig zu behandeln."

AMEN!

RT_rund
Reinhold Thalhofer
AK_rund
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet