Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.'
Jes 30,10-11
Widerstand

die Frage ist, wie wirkt der Heilige Geist heute, in unserer Zeit? Eine weitere Frage ist, wie ER durch unseren Herrn und Seine Apostel gewirkt hat und ob wir die gleichen Wirkungen erwarten sollen.

In den Lehrbriefen, in denen uns die Lehre Jesu für die Gemeinde vorgestellt wird, gibt es vier Schriftstellen über die Geistesgaben:
  • Römer 12,1 bis 8
  • 1 Korinther 12
  • Epheser 4,7 bis 16
  • 1 Petrus 4,10 bis 11
In diesen vier Schriftstellen über die Geistesgaben nennen Paulus und Petrus drei Wahrheiten über das Wirken des Geistes und den Sinn der Gaben.
Alle vier Stellen sagen, dass
  • die Gaben von Gott sind
  • die Gaben für Gott sind (um IHN zu verherrlichen)
  • die Gaben für die Gemeinde sind
Diese unterschiedlichen Gaben und Dienste haben alle das gleiche Ziel: Sie sind gegeben, zum gemeinsamen Nutzen.

Die Kennzeichen echter und falscher Gaben

Jetzt fragst Du vielleicht, ob es auch falsche Gaben, also Fälschungen gibt? Ja, die gibt es und wir werden aufgefordert zu prüfen: nämlich die Geister - die dahinter stehen - und die Lehre:
Mt 7,15. "Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.
16. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen."

1 Thess 5,20. Weissagungen verachtet nicht, 21. prüft aber alles, das Gute haltet fest! 22. Von aller Art des Bösen haltet euch fern!"

1 Joh 4,1. "Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen."

Insbesondere der Herr Jesus warnt uns davor, dass in in unserer Zeit Verführung kommen wird:
Mt 24,4. "Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch niemand verführe!"

Es werden Irrlehrer und falsche Propheten aufstehen:

Mt 24,11. "und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen"
2 Tim 3,13. "Böse Menschen und Betrüger aber werden zu Schlimmerem fortschreiten, indem sie verführen und verführt werden.
14. Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und wovon du überzeugt bist, da du weißt, von wem du gelernt hast,"

Wozu dienten die Zeichengaben?

In allen vier Schriftstellen, die wir oben genannt haben, kommen nur in einer einzigen Schriftstelle Zeichengaben vor: in 1 Kor 12 bis 14.

In allen anderen drei Schriftstellen kommen diese Zeichengaben gar nicht vor, werden auch nicht erwähnt. Vielmehr geht es dabei um Dienstgaben, die auch im Brief an die Korinther vorgestellt werden.

Nur in dem Brief an die Korinther, im 1 Kor 12,9 bis 10 werden die folgenden vier Zeichengaben erwähnt:
  1. Heilungen (nicht Gebet um Krankenheilung, nach Jak 5,14 ff, sondern die Geistesgabe der Wunderheilung)
  2. Wunderwirkungen
  3. Sprachen (Zungenrede)
  4. Auslegung von Sprachen
In Römer 12, Epheser 4 und 1 Petrus 4 werden diese Zeichengaben gar nicht erwähnt. In diesen 3-Schriftstellen ist nur von Dienstgaben die Rede.
Aber gerade Römer 12 und Epheser 4 sind Abschnitte, welche die Gaben in den Zusammenhang der fundamentalen Lehren des Evangeliums (Römerbrief) und der Gemeinde (Epheserbrief) stellen.

Wenn nun aber gerade hier der wichtige Sinn der Gaben besonders deutlich gemacht wird und dabei die Zeichengaben fehlen, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Zeichengaben für die Zurüstung der Gemeinde nicht nötig sind.

Im Epheserbrief 4,12-14 sagt der Apostel, dass die Gaben dazu dienen, dass die Gläubigen zum Dienst zugerüstet oder vollendet werden, wie man es auch übersetzen kann:
Eph 4,12. "zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi,
13. bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi.
14. ‹Denn› wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ‹ihre› Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum."


Gerade hier, wo es darum geht, wohin Gott uns als Einzelne und besonders als Gemeinde führen will, werden die Zeichengaben gar nicht erwähnt!

Die ursprüngliche Bedeutung der Zeichengaben

Wir sehen in der Heiligen Schrift, dass die Zeichen stets etwas neu eingeführtes bekräftigten. Das war ganz eindeutig so bei den Zeichen und Wundern, die durch den Herrn Jesus selbst und durch die Apostel geschahen. Die Zeichen bekräftigten und bestätigten den Empfang und die Verkündigung der göttlichen Heilsoffenbarung.

Genau das lesen wir im Hebräerbrief bezüglich der Evangeliums-Botschaft:
Hebr 2,3. "wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Rettung missachten? Sie ist ‹ja›, nachdem sie ihren Anfang ‹damit› genommen hatte, dass sie durch den Herrn verkündet wurde, uns gegenüber von denen bestätigt worden, die es gehört haben,
4. wobei Gott zugleich Zeugnis gab durch Zeichen und Wunder und mancherlei Machttaten und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen."

Sehen wir das? "bestätigt worden" - "Zeugnis gab". Alles Vergangenheit!

Nachdem "Das Vollkommene" - der gesamte Ratschluss Gottes - in der Heiligen Schrift vorliegt, gibt es keine neuen Heilsoffenbarungen mehr und deshalb braucht es auch keine Bestätigungen von Gott durch Zeichen und Wunder mehr. Uns genügt das Wort Gottes!

In 1Kor 13,8-10 schreibt Paulus, dass die Zeichen- und Offenbarungsgaben Prophezeiungen, Sprachenreden und Erkenntnis aufhören werden bzw. weggetan werden, »wenn das Vollkommene gekommen sein wird«.

Aber sollen denn die Zeichen nicht Glauben wirken?

Genau das ist nicht der Fall. Vielmehr sollen die Zeichen Personen und Lehren - als von Gott kommend - bestätigen.
Dazu lesen wir:
Joh 12,37. "Obwohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn,"

Der Glaube kommt aus dem lebendigen und kräftigen Wort Gottes, das Geist und Leben ist.
Röm 10,17. "Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi"

Woher kommen dann die vielen Zeichen heute?

Das Neue, das unserer Zeit bevor steht, ist das Aufkommen des Antichrists und des falschen Propheten in der Macht des Satans, die alle Welt verführen und noch schlimmer verführen werden, wenn die Gemeinde Gottes entrückt sein wird in den Himmel.
Mt 24,24. "Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen."

2 Thess 2,9. "‹ihn›, (Antichrist) dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge
10. und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Errettung nicht angenommen haben.
11. Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben,
12. damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit."


Lasst uns wachsam und nüchtern sein und uns zurüsten durch die Dienstgaben, damit wir selbst solche Dienstgaben in der Kraft des Heiligen Geistes werden.

AMEN!

Rahmen_RT
Rahmen_AK_final
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet