Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.'
Jes 30,10-11
Widerstand


ja, das hören wir immer wieder: "wir sind ja nur Menschen" oder man sagt: "ich bin nicht Jesus"!

Zu Ende denken

Wenn wir diesen Gedanken zu Ende denken, dann heißt das ja, dass wir uns nicht unterscheiden von allen anderen Menschen, die ohne Gott leben, oder?
Aber wir dürfen unser Gewissen durch solche Argumente keinesfalls beruhigen oder gar betäuben. Klar, unsere alte Natur wird schnell solche Ausflüchte gebrauchen wollen, um unsere Seele zu beruhigen.

Nicht mehr leben, wie alle Welt lebt

Aber die Heilige Schrift sagt uns eindeutig, dass wir nicht mehr leben dürfen, wie die Heiden, die Gott nicht kennen.
Eph 4,17 "Aus all diesen Gründen fordere ich euch im ´Namen des` Herrn mit Nachdruck auf, nicht länger wie die Menschen zu leben, die Gott nicht kennen. Ihre Gedanken sind auf nichtige Dinge gerichtet,
18 ihr Verstand ist wie mit Blindheit geschlagen, und sie haben keinen Anteil an dem Leben, das Gott schenkt. Denn in ihrem tiefsten Inneren herrscht eine Unwissenheit, die daher kommt, dass sich ihr Herz ´gegenüber Gott` verschlossen hat.
19 Das Gewissen dieser Menschen ist abgestumpft; sie haben sich der Ausschweifung hingegeben und beschäftigen sich voller Gier mit jedem erdenklichen Schmutz."
Wir sind doch durch die neue Geburt - eine Geburt aus Gott - ein neue geborener Mensch geworden. Welcher neu geborener Mensch fragst Du? Wir sind mit Christus auferstanden und leben jetzt mit einer neuen, uns von Gott gegebenen neuen "DNA" und können so leben, wie Christus Jesus gelebt hat. Du sagst: ich bin aber nicht Jesus. Das stimmt. Unser Herr und großes Vorbild hat nie gesündigt; aber wir können sündigen und es passiert uns auch leider immer wieder... Trotzdem können wir Christus Jesus in unserem Charakter immer ähnlicher werden und Schritt für Schritt immer mehr im Geist leben, anstatt im Fleisch. Wir sind doch dem Verderben, das durch die Begierde in der Welt ist, entflohen.
2 Petr 1,3. "Da seine göttliche Kraft uns alles zum Leben und zur Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch ‹seine› eigene Herrlichkeit und Tugend,
4. durch die er uns die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt hat, damit ihr durch sie Teilhaber der göttlichen Natur werdet, die ihr dem Verderben, das durch die Begierde in der Welt ist, entflohen seid"

Wir haben jetzt eine neue Natur

Wir können aus der Kraft Gottes, die uns der Heilige Geist gibt, ein neues Leben leben.
2 Petr 1,5. "...eben deshalb wendet aber auch allen Fleiß auf und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis,
6. in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit,
7. in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe!
8. Denn wenn diese ‹Dinge› bei euch vorhanden sind und zunehmen, lassen sie ‹euch› im Hinblick auf die Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus nicht träge und nicht fruchtleer sein.
9. Denn bei wem diese ‹Dinge› nicht vorhanden sind, der ist blind, kurzsichtig und hat die Reinigung von seinen früheren Sünden vergessen.
10. Darum, Brüder, befleißigt euch um so mehr, eure Berufung und Erwählung fest zu machen. Denn wenn ihr diese ‹Dinge› tut, werdet ihr niemals straucheln.
11. Denn so wird euch reichlich gewährt werden der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus."

Nicht verführen lassen

Die Verführung zum alten Leben ist einfach zu groß, um in diesem Bereich unvorsichtig oder nachlässig zu werden. Schon damals und natürlich auch heute wirkt der Satan durch falsche Propheten, um die Auserwählten zu verführen:
2 Petr 2,1. "Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die verderbenbringende Parteiungen heimlich einführen werden, indem sie auch den Gebieter, der sie erkauft hat, verleugnen. Die ziehen sich selbst schnelles Verderben zu.
2. Und viele werden ihren Ausschweifungen nachfolgen, um derentwillen der Weg der Wahrheit verlästert werden wird.
3. Und aus Habsucht werden sie euch mit betrügerischen Worten kaufen; denen das Gericht seit langem schon nicht zögert, und ihr Verderben schlummert nicht....
...18. Denn sie führen geschwollene, nichtige Reden und locken mit fleischlichen Begierden durch Ausschweifungen diejenigen an, die kaum denen entflohen sind, die im Irrtum wandeln;"

Heilig und tadellos leben

Wir können einen Unterschied ausmachen, indem wir eben nicht so leben, wie diese verdorbene und von Satan regierte Welt lebt. Dazu haben wir den untrüglichen Kompass und die Außenwirkung die letzten beiden Sonntage studiert.
Eph 1,3. "Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus,
4. wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe,
5. und uns vorherbestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesus Christus für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens,"

Wie können wir das schaffen, so zu leben?

Nochmals: weil uns Gott durch Seine "Göttliche Kraft" alles schon geschenkt hat, um so leben zu können.
2 Petr 1,3. "Da seine göttliche Kraft uns alles zum Leben und zur Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch ‹seine› eigene Herrlichkeit und Tugend,
4. durch die er uns die kostbaren und größten Verheißungen geschenkt hat, damit ihr durch sie Teilhaber der göttlichen Natur werdet, die ihr dem Verderben, das durch die Begierde in der Welt ist, entflohen seid"

Wer die Natur dieser Welt liebt, liebt Gott nicht

1 Joh 2,15. "Liebt nicht die Welt noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt liebt, ist die Liebe des Vaters nicht in ihm;
Was ist damit gemeint?
16. denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches und die Begierde der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht vom Vater, sondern ist von der Welt.
17. Und die Welt vergeht und ihre Begierde; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit."

Du musst Dich entscheiden, wie Du lebst

Du kannst leben wie alle Welt lebt: in den Begierden, in Hochmut, in Egoismus, in Trotz, Eigensinn, in Rebellion gegen die Wahrheit, in einer eigenen Vorstellung von Gott und Seinem Willen, in einem Leben, das Du bestimmst und zu dem Gott nur dann Zugang hat, wenn Du etwas brauchst, in Not bist oder damit Du letztlich in den Himmel kommst, wenn es den überhaupt so gibt, wie es immer wieder erzählt wird...
Ja, das ist jetzt hart formuliert, aber wir müssen jederzeit uns selbst prüfen, ehrlich zu uns selbst sein und die Warnungen, die Gott uns in Seinem Wort gibt, erkennen und ernst nehmen. Alles andere ist Selbstbetrug.
Deshalb für heute eine letzte Ermahnung und Ermutigung in Liebe:
1 Joh 2,28. "Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er geoffenbart werden wird, Freimütigkeit haben und nicht vor ihm beschämt werden bei seiner Ankunft!
29. Wenn ihr wisst, dass er gerecht ist, so erkennt, dass auch jeder, der die Gerechtigkeit tut, aus ihm geboren ist.
3 1. Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
2. Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.
3. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich selbst, wie er rein ist."

AMEN!

Rahmen_RT
Rahmen_AK_final
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet