Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.'
Jes 30,10-11
Widerstand

die "Christliche Szene" hat alle möglichen Formen angenommen und wir werden verunsichert oder sogar verwirrt, wenn wir Gottes Plan für Seine Gemeinde nicht kennen.

Deshalb wollen wir gemeinsam die Absichten Gottes für die neutestamentliche Gemeinde in der Heiligen Schrift kennen lernen.
Dazu schauen wir als erstes im Epheserbrief nach, weil wir den gerade gemeinsam lesen.

Der Brief ist vom Apostel Paulus an alle wahren Gläubigen geschrieben

Eph 1,1. "Paulus, Apostel Christi Jesu durch Gottes Willen, den Heiligen und an Christus Jesus Gläubigen, die in Ephesus sind:"
Dann sagt er, dass wir auserwählt sind - von Gott - vor Grundlegung der Welt:
Eph 1,4. "...wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe"

Wir erfahren auch, wie und wozu das alles geschehen ist:

Eph 1,5. "und uns vorherbestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesus Christus für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens,
6. zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten.
7. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade,
8. die er uns reichlich gegeben hat in aller Weisheit und Einsicht.
9. Er hat uns ja das Geheimnis seines Willens zu erkennen gegeben nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in ihm
10. für die Verwaltung ‹bei› der Erfüllung der Zeiten: alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist - in ihm.
11. Und in ihm haben wir auch ein Erbteil erlangt, die wir vorherbestimmt waren nach dem Vorsatz dessen, der alles nach dem Rat seines Willens wirkt,
12. damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien, die wir vorher ‹schon› auf den Christus gehofft haben.
13. In ihm ‹seid› auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, gehört habt und gläubig geworden seid, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung.
14. Der ist das Unterpfand unseres Erbes auf die Erlösung ‹seines› Eigentums zum Preise seiner Herrlichkeit."

Wir haben eine hohe Berufung

Deshalb ermahnt (ermutigt) uns unser HERR durch den Apostel wie folgt:
Eph 4 1. "Ich ermahne euch nun, ich, der Gefangene im Herrn: Wandelt würdig der Berufung, mit der ihr berufen worden seid,"

Bevor wir weitergehen, wollen wir wissen, was unsere Berufung ist.
Finde Deine Berufung!
Das ist seit langem eine „christliche“ Marktlücke geworden.
Notfalls stellen sich „Propheten“ zur Verfügung, um Dir zu sagen, was Deine Berufung ist.
Was? Willst Du selbst bestimmen, was Deine Berufung ist?
Oder brauchst Du vielleicht die Hilfe eines gesalbten Propheten, der für Dich Gott fragt?
Beides führt nur ins Verderben.
Wir wollen schauen, was Gott in seinem Wort sagt, was unsere Berufung ist.
Joh 15,16 „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, auf dass, worum ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe.“

Phil 3,14 „jage nach dem vorgesteckten Ziel, dem Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.“

2.Thes 2,13-14 „13 Wir aber müssen Gott allezeit für euch danken, vom Herrn geliebte Brüder und Schwestern, dass Gott euch als Erstlinge erwählt hat zur Seligkeit in der Heiligung durch den Geist und im Glauben an die Wahrheit, 14 wozu er euch auch berufen hat durch unser Evangelium, damit ihr die Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus erlangt.“

1.Pet 1,15-16 „15 sondern wie der, der euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. 16 Denn es steht geschrieben (3. Mose 19,2): »Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.“

Fazit: Unsere Berufung ist die Heiligung, Frucht des Geistes in unserem Leben zu bringen, d.h. unseren Charakter zu verändern, um Christus immer ähnlicher zu werden und vor allem unsere himmlische Gesinnung.

Die Voraussetzung dafür, unserer hohen Berufung würdig zu wandeln, sagt uns der Apostel in den nächsten Versen:
Eph 4,2. "mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander in Liebe ertragend!
3. Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens:
4. Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung!
5. Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,
6. ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist."

Die Einheit schafft Gott durch Seinen Geist

Diese Einheit können wir nicht schaffen, durch Strukturen, Programme oder sonstige, menschliche Bemühungen.
Es ist die Einheit im Geist, die uns zu einem Leib, durch eine (gemeinsame) Hoffnung auf einen Herrn hin, durch einen (wahren) Glauben vereint. Die Grundlage dafür ist, dass wir (aus Gott) von neuem geboren und durch die Taufe mit dem Heiligen Geist in den einen, wahren, universellen Leib Christi hineinversetzt wurden.

Die Gaben des auferstandenen Christus

Nun geht es darum, wozu dies alles geschehen ist. Und - wenn wir an die einleitende Verunsicherung oder gar Verwirrung denken - was genau die Absicht Gottes ist und wie die Gemeinde zur Vollkommenheit wachsen kann.
Dazu lesen wir einfach die nächsten Verse:
Eph 4,7. "Jedem einzelnen von uns aber ist die Gnade nach dem Maß der Gabe Christi gegeben worden.
8. Darum heißt es: "Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er Gefangene gefangen geführt und den Menschen Gaben gegeben."
9. Das Hinaufgestiegen aber, was besagt es anderes, als dass er auch hinabgestiegen ist in die unteren Teile der Erde?
10. Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, damit er alles erfüllte.
11. Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer,

Hier müssen wir kurz innehalten

Wenn wir diese Stelle (Vers 11 über den sog. 5-fältigen Dienst) nicht verstehen, könnte es leicht passieren, dass wir wieder in die Strukturen des AT - in die Struktur des Judentums - zurückfallen, die geprägt war von den Klerikalen (Priestertum) und den (konsumierenden) Laien. Und diese Strukturen hat das Christentum - in vollkommener Ignoranz der Wahrheit, weitgehend übernommen.

Wir müssen uns kurz zurückversetzen in die Zeit, in der der auferstandene HERR in den Himmel zurückgekehrt ist und es noch keine christliche Gemeinde nach dem neutestamentlichen Plan Gottes gab, in dem wir alle königliche Priester sind.
1.Petr 2,9 "Ihr aber seid ein von Gott auserwähltes Volk, seine königlichen Priester, ihr gehört ganz zu ihm und seid sein Eigentum. Deshalb sollt ihr die großen Taten Gottes verkünden, der euch aus der Finsternis befreit und in sein wunderbares Licht geführt hat."
Offb 1,6 "er gibt uns Anteil an seiner Herrschaft und hat uns zu Priestern gemacht, die Gott, seinem Vater, dienen. Ihm gehören Ehre und alle Macht für immer und ewig. Amen!"

Klar, am Anfang war dieser Plan noch keinem bekannt, es war ein Geheimnis Gottes, das insbesondere dem Apostel Paulus und den anderen Aposteln und Propheten durch den Geist Christi offenbart wurde.
Eph 3,2. "ihr habt doch wohl von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört, die mir im Hinblick auf euch gegeben ist.
3. Denn mir ist durch Offenbarung das Geheimnis zu erkennen gegeben worden - wie ich es oben kurz geschrieben habe;
4. beim Lesen könnt ihr meine Einsicht in das Geheimnis des Christus merken -,
5. das in anderen Geschlechtern den Söhnen der Menschen nicht zu erkennen gegeben wurde, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist geoffenbart worden ist"
Dazu sagte unser Herr seinen Aposteln: Joh 16,12. "Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen."
Deshalb hat ER es - nach der Sendung des Hl. Geistes - durch Seine Apostel und inspirierten Propheten nach und nach verkündigen und niederschreiben lassen, bis das vollkommene Wort vollständig vorlag.

Fazit

Das Apostelamt war einmalig und kann nicht wiederholt werden; sie waren allesamt Zeugen Seiner Auferstehung und persönlich von IHM oder Seinem Geist ausgesandt, um das noch nicht niedergeschriebene, vollkommene Wort Gottes, weiterzugeben. Ebenso waren die Propheten nötig, um - gemeinsam mit den Aposteln - die Offenbarungen des erhöhten Christus für die Zeit der Gemeinde zu empfangen, zu verkündigen und aufzuschreiben.

Nachdem das vollkommene Wort Gottes - der gesamte Ratschluss - in den Schriften des NT - der Bibel - uns ein für allemal gegeben wurde, brauchen wir diese Dienste der Neuoffenbarungen nicht mehr.
Was nun die Evangelisten betrifft, so ist das Wort Gottes in die ganze Welt ausgegangen und allen Nationen verkündigt worden.
Röm 10,17. "Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi. 18. Aber ich sage: Haben sie etwa nicht gehört? Ja, gewiss. "Ihr Schall ist hinausgegangen zu der ganzen Erde und ihre Reden zu den Grenzen des Erdkreises"

Ansonsten ist jeder Christ ein Evangelist, der das Evangelium in seiner Lebenswelt bekannt macht: durch Wort und Leben! Natürlich ist dafür Zurüstung nötig, was wir gleich noch sehen.
Was die Hirten und Lehrer betrifft, so werden diese Dienste durch die Ältesten repräsentiert und durch die mündigen Glieder am Leib Christi ergänzt.

Jedes Glied am Leib Christi hat Gaben empfangen

Deshalb ist es nötig, dass jeder einzelne von uns für das Werk des Dienstes in der Gemeinde zu- und ausgerüstet wird, um seinerseits mitzuhelfen, dass:
"durch jedes der Unterstützung ‹dienende› Gelenk, entsprechend der Wirksamkeit nach dem Maß jedes einzelnen Teils; ( das bist Du und wir) und ‹so› wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.

Wir lesen den Schluss dieser herrlichen Stelle:
Eph 4,12. "...zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi,
13. bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi.
14. ‹Denn› wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ‹ihre› Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum.
15. Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus.
16. Aus ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und verbunden durch jedes der Unterstützung ‹dienende› Gelenk, entsprechend der Wirksamkeit nach dem Maß jedes einzelnen Teils; und ‹so› wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.

bist Du bereit dafür? Lass' uns in der Kraft Seiner Liebe zusammenstehen, die Einheit des Geistes bewahren und unserem HERRN gehorsam sein. Sein Lohn ist uns sicher.

AMEN!
Rahmen_RT
Rahmen_AK_final
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet