Herzlich willkommen
NL-Top_1

Das ewige Wort Gottes

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens" | Hebr 4,12

Jesus Christus

ist selbst das Wort Gottes.

wer oder was beeinflusst unsere Stimmung? Zunächst einmal geht es darum, dass wir ehrlich mit uns selbst sind und unsere Situation richtig einschätzen.
Dazu ist es wichtig, eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen. Es gibt ja im Grunde genommen nur zwei Möglichkeiten:
  • Entweder wir sind unser eigener Herr
  • Oder Jesus Christus ist unser Herr
Wenn wir unser eigener Herr sind, dann werden wir eigene Ziele setzen und sind frustriert, wenn wir sie nicht erreichen. Vielleicht noch schlimmer, indem wir andere Menschen oder Umstände dafür verantwortlich machen, dass wir unsere Ziele nicht erreicht haben.

Wenn Jesus Christus unser Herr ist, dann wird ER die Ziele für uns festlegen. In diesem Fall können wir sicher sein, dass uns der Herr zu seinen Zielen führen wird und dass dies nichts und niemand verhindern kann, wenn wir IHM gehorsam sind und auch bleiben.

Welche Gelassenheit entsteht dadurch, dass wir das Wort Gottes tatsächlich in vollem Umfang glauben und darauf vertrauen, dass unser Herr den besten Plan für uns und unser Leben hat.

Natürlich hat dies seinen Preis, so wie alles im Leben seinen Preis hat. Der Preis ist ganz einfach der, dass wir nicht mehr unser eigener Herr sind, sondern vielmehr der Herr Jesus Christus.

Dazu ist es nötig, unseren natürlichen Hochmut unserer alten Natur abzulegen und uns unter die gewaltige Hand Gottes zu demütigen.

1 Petr 5,5 "Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten (od. den Älteren) unter; ihr alle sollt euch gegenseitig unterordnen und mit Demut bekleiden! Denn »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.

6 So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit!

7 Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

8 Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann;

9 dem widersteht, fest im Glauben, in dem Wissen, dass sich die gleichen Leiden erfüllen an eurer Bruderschaft, die in der Welt ist.

10 Der Gott aller Gnade aber, der uns berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus Jesus, er selbst möge euch, nachdem ihr eine kurze Zeit gelitten habt, völlig zubereiten, festigen, stärken, gründen!

11 Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen."

Sehen wir das? Den Demütigen gibt Gott Gnade! Aber den Hochmütigen widersteht Gott! Wenn wir uns allerdings unter Gottes Hand demütigen, dann erhöht ER uns zu seiner Zeit. Zu Seiner Zeit!


Deshalb ist es nötig, uns nicht zu sorgen, sondern vielmehr darauf zu vertrauen, dass Gott wirklich für uns sorgt.
Darauf zu vertrauen, dass wir tatsächlich seine Kinder sind und unser Vater im Himmel und unser Herr Jesus Christus unsere Situation ganz genau kennt und auch weiß was für uns wichtig, gut und richtig ist.


Deshalb dürfen wir im vollkommenen Vertrauen auf Gott und seine Wege alles loslassen, insbesondere die Sorgen über Bord werfen und darauf vertrauen, dass alles so geschieht, wie Gott es vorherbestimmt hat und es für richtig hält.

Dazu schreibt einer der weisesten Männer Gottes folgendes:

Spr 1,1 [Dies sind die] Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel,

2 die dazu dienen, dass man Weisheit und Unterweisung erkenne und verständige Reden verstehe,

3 dass man Unterweisung empfange, die einsichtig macht, Gerechtigkeit, Recht und Aufrichtigkeit

4 damit den Unverständigen (od. Einfältigen / Arglosen. Das hebr. Wort bezeichnet jemand, der »offen« und »naiv« und deshalb zugänglich für Gutes und Schlechtes ist.) Klugheit verliehen werde, den jungen Männern Erkenntnis und Besonnenheit.

5 Wer weise ist, der hört darauf und vermehrt seine Kenntnisse, und wer verständig ist, eignet sich weise Lebensführung an,

6 damit er den Spruch und die bildliche Rede verstehe, die Worte der Weisen und ihre Rätsel.

7 Die Furcht des Herrn (d.h. die Ehrfurcht vor dem Herrn, die Scheu davor, Gott durch Sünde herauszufordern.) ist der Anfang der Erkenntnis; nur Toren (Der Tor (der Törichte oder Narr) ist im AT ein frecher, uneinsichtiger Mensch, der in Auflehnung und Widerspruch zu den Geboten Gottes lebt. verachten Weisheit und Zucht!)

8 Höre, mein Sohn, auf die Unterweisung deines Vaters, und verwirf nicht die Lehre deiner Mutter!

9 Denn sie sind ein schöner Kranz für dein Haupt und ein Schmuck um deinen Hals.

Und weiter schreibt Salomon folgendes:
Spr 1,29 "weil sie die Erkenntnis gehasst und die Furcht des Herrn nicht erwählt haben,

30 weil sie meinen Rat nicht begehrt und alle meine Zurechtweisung verschmäht haben.

31 Darum sollen sie von der Frucht ihres eigenen Weges essen und von ihren eigenen Ratschlägen genug bekommen!

32 Denn die Abtrünnigkeit der Unverständigen bringt sie um, und die Sorglosigkeit der Toren stürzt sie ins Verderben.

33 Wer aber auf mich hört, der wird sicher wohnen; er kann ohne Sorge sein und muss kein Unheil fürchten.

Lasst uns das beherzigen und aufhören, uns zu sorgen und frustriert zu sein, weil wir eigene Vorstellungen haben und enttäuscht sind, wenn das nicht zustande kommt, was WIR wollen.

Wenn wir das wollen, was unser Herr will, dann können wir ganz entspannt sein, weil wir wissen, dass Gott nicht versagen kann. Und weil wir wissen, dass alles, aber auch wirklich alles zu unserem Besten dienen muss, weil wir IHN lieben.

Joh 14,21 "Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, er ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Und nochmals in Vers 15: "Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!"

Die Konsequenz wird sein, dass Christi Freude in uns sein wird.
Joh 15,11 "Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude völlig werde."

weil wir IHN lieben, werden wir Seine Gebote halten. Und dann wird Seine Freude in uns sein.



Amen.

RT_rund_330x300
AK_rund_330x300
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
Leben
MailPoet