Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/3/d582418363/htdocs/Neuformation/wp-content/plugins/wysija-newsletters/helpers/shortcodes.php on line 100
Wort der Woche | Was ist Deine Entscheidung?
Leitung

Das Wort Gottes.

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens." Hebr 4,12

Jesus Christus ist selbst das Wort!

heute steht ein wunderbares Wort in den "Losungen":

Hebr 10,35 "Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat." 

Wenn wir die Situation des Schöpfers und der Geschöpfe aus der Realität des Willens, der Absicht und der Wahrheit des Wortes Gottes betrachten, so müssen wir erkennen, wie "dekadent" wir bezüglich dieser Wirklichkeit sind.

Wir haben uns soweit von Gott und seinen Absichten entfernt, dass wir vollkommen daneben sind, was Gottes Plan mit dieser Welt und mit uns als seinen Kindern betrifft.

Wie konnte das passieren?

Weil - wie der Apostel Paulus es ausdrückt - ein anderes Evangelium verkündigt wurde und wird.

Wir sind solange mit diesem falschen Evangelium infiltriert worden, bis wir glauben, dass das wahre Evangelium eine Irrlehre wäre. Wie fatal.

Das ist der Grund, warum wir eine "Bibel-Lesegruppe" initiiert haben, damit jeder selbst erkennen kann, was die Wahrheit ist, und was für ein Irrtum verkündigt wird. 

Die Reaktionen auf die Wahrheit

Es ist deshalb nicht verwunderlich, wenn wir heute von Zuhörern folgende Aussagen über das verkündigte Wort Gottes hören:

Die Botschaft war heute hammerhart, verletzend und richtend.
Die Botschaft heute passt mir überhaupt nicht.

Von solchen Botschaften möchte ich persönlich nichts wissen.
Ich arbeite die ganze Woche hart und möchte am Sonntag eine Botschaft hören, die mich nicht richtet.

Die Botschaft ist herausfordernd und verlangt viel Konzentration.
Andere bringen lustige Botschaften, wo man auch lachen und sich erholen kann. Das sind aufbauende Botschaften.

Die Botschaft heute ist völlig abgehoben. Dieses „himmlisch gesinnt sein“. Wir sind noch auf der Erde und schließlich nur Menschen. Da kommt Ihr daher mit Eurem Paulus, dass die irdisch gesinnten Menschen Feinde des Kreuzes wären. Was ist das für eine Sprache am Sonntag?

Keine eurer Botschaften verheißt uns, dass, wenn wir Glauben haben, körperlich geheilt werden. Nein, wir werden immer auf die Entrückung und den dann verherrlichten Leib vertröstet. Ja, ja, wer glaubt, der wird selig.

Die Botschaft heute war immer wieder über das Leiden „Ohne Leiden keine Herrlichkeit“. Ich kann das nicht mehr hören. Ich leide doch die ganze Woche und soll ich mir das am Sonntag auch noch anhören?

Die Botschaft hat uns heute ständig ins Gewissen geredet, als ob wir die elendsten Sünder wären. Was soll denn das?
Ich kann solche Botschaften nicht mehr ertragen!

Ablehnung der Wahrheit

All das oben beschriebene ist nicht neu, es war schon immer so. Diese Reaktion kommt immer dann zum Ausdruck, wenn der natürliche, irdisch gesinnte, fleischliche Mensch, ja, die „alte Natur“ mit dem lebendigen Wort Gottes konfrontiert wird.  

Dadurch drückt sich die Ablehnung des kräftigen, scharfen, schneidenden, richtenden, ermahnenden, überführenden, tadelnden und wahren Wortes Gottes aus. Menschen, die irdisch gesinnt sind, konnten damals und können heute genauso wenig die Wahrheit ertragen. 

Wir lesen in Hebr 4,12 über das Wort Gottes folgendes:
„Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens."

In 2.Tim 4,2-4: "Verkündige das Wort, tritt dafür ein, es sei gelegen oder ungelegen; überführe,tadle, ermahne mit aller Langmut und Belehrung! Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden“ 

In Phil 3,20-21 Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus erwarten als den Retter, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, sodass er gleichförmig wird seinem Leib der Herrlichkeit, vermöge der Kraft, durch die er sich selbst auch alles unterwerfen kann.“ 

Wollen wir die Wahrheit hören?

Welche Botschaft sollen wir nun predigen? Die Botschaft, die den Zuhörern passt und gefällt und dann Gott bitten, dass er Gefallen an dieser Botschaft finden möge oder eine Botschaft, die Gott gefällt und dann Gott bitten, dass er die Menschen überführt, dass sie auch an der Wahrheit Gefallen finden? 

Das Wort Gottes gibt uns auch auf diese Frage eine klare Antwort:

Gal 1,10 Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich allerdings den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich nicht ein Knecht des Christus.

Entscheidung

Du und wir müssen uns entscheiden. Wofür? Für das, was unserem fleischlichen, egoistischen Wesen, unserer alten, irdischen Natur gefällt oder für das, was unserem neuen Wesen unserem neu geschaffen Geist, unserer himmlischen Natur und damit Gott gefällt.

Das Erste bringt uns jetzt eine scheinbare Sicherheit und bequemliche, selbstgefällige Ruhe, führt uns aber in die "ewige Verdammnis."

Das zweite fordert uns heraus, unsere alte, verdorbene Natur, die sich an dieser Welt und deren zeitlichen Genüssen orientiert und egozentrisch nur sich selbst in den Mittelpunkt stellt, ans Kreuz zu bringen und ein neues, ein ewiges, göttliches Leben zu führen.

Entscheide Dich für die Wahrheit, entscheide Dich für das ewige Leben!

Halleluja und Amen!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.