Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/3/d582418363/htdocs/Neuformation/wp-content/plugins/wysija-newsletters/helpers/shortcodes.php on line 100
Wort der Woche | Der Dienst des "anderen Jesus"
Leitung

Das Wort Gottes.

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens." Hebr 4,12

Jesus Christus ist selbst das Wort!

diese Woche dürfen wir einen aufrichtigen Bruder aus Indien zu Wort kommen lassen.

Für uns ist es deshalb so "außergewöhnlich", weil uns der Heilige Geist genau das gleiche Thema auf das Herz gelegt hat. 

Ohne dass wir voneinander wissen konnten, haben wir in Grafing letzten Sonntag ebenfalls einen "anderen Jesus" dem wahren Herrn und Heiland gegenüber gestellt, wie die Gemeinde in Bangalore, Indien...

Der Bruder Zac Poonen in Indien schreibt ganz aktuell folgendes Wort an die Christen unserer Zeit, was genau dem entspricht, was wir erkennen.

2. Kor 11,4. "Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das ‹recht› gut"

Stell dir vor, du lebtest vor fast 2000 Jahren in Palästina und hättest vom Wirken eines Mannes namens „Jesus von Nazareth“ gehört, der die Kranken heilt. Obwohl du ihn selbst nie gesehen hast, bist du hocherfreut, als du auf eine große Menschenmenge stößt, die einer Heilungsversammlung in Jerusalem mit einem Mann namens „Jesus“ als Redner beiwohnt. 

Während du näher herantrittst, siehst du auf der Bühne zusammen mit „Jesus“ (dem Redner) auch Pilatus und Herodes und auch Hannas und Kaiphas sitzen. „Jesus“ kommt dann nach vorne und wendet sich mit den Worten an die Menge, wie geehrt sie sich alle an diesem Tag fühlen sollten, weil zwei der größten weltlichen Herrscher von Palästina, die „ehrwürdigen Herren Herodes und Pilatus gnädiger Weise gekommen sind, um die Versammlung mit ihrer Gegenwart zu beehren“. Und nicht nur das, sondern „zwei große Männer Gottes, die Hochwürden Hannas und Kaiphas sind auch da, um die Versammlung zu segnen“. 

Nach diesen einleitenden Worten lädt „Jesus“ dann Herodes und Pilatus ein, die Versammlung zu eröffnen und ein paar Worte an die Menge zu richten. Herodes und Pilatus loben beide „Jesus“ indem sie sagen, wie viel Gutes er durch seinen Dienst für die Gemeinschaft tut, und dass er die Unterstützung aller Menschen verdient. Die beiden Hochwürden Hannas und Kaiphas werden dann von „Jesus“ eingeladen, ein paar Worte zu sagen und die Versammlung „mit Gebet zu eröffnen“. Auch sie loben „Jesus“ in höchsten Tönen und laden alle Menschen ihrer Glaubensgemeinschaft ein, „Jesu“ Werk von ganzem Herzen zu unterstützen. 

Dann lädt „Jesus“ Judas Iskariot ein, ein paar Worte über die finanziellen Bedürfnisse des Werkes zu sagen. Judas spricht über die Zehntausende von Denaren, die notwendig sind, um all die Bedürfnisse des Werkes zu decken. Er sagt, dass die Platzanweiser für jene, die mehr als 1000 Denare spenden, Formulare vorrätig haben, auf denen steht, dass „Jesus“ versprochen hat, für solche Spenden spezielle Gebete zu sprechen (es spielt keine Rolle, ob sie Gläubige oder Ungläubige sind – all die Reichen sind willkommen, und je reicher, desto besser!). Herodes steht dann auf und bietet allen, die für dieses Werk spenden, einen Steuerabzug an. Dann wird die Kollekte aufgenommen. „Jesus“ gibt eine kurze Botschaft, demonstriert dann einige seiner Wunderkräfte, die die einfachen Leute in Erstaunen versetzen und heilt einige Kranke. Bevor jemand ihn persönlich sprechen kann, fährt er mit Herodes, Pilatus, Hannas, Kaiphas und Judas Iskariot (und den Geldsäckeln) im königlichen römischen Wagen eilig zum Palast des Erzbischofs im Zentrum von Jerusalem, um mit ihnen zu feiern. 

Obwohl du ein Neubekehrter bist, der wenig Unterscheidungsvermögen und Erfahrung hat, fühlst du dich am Ende all dessen dennoch etwas unwohl. Alles, was du gesehen hast, scheint nicht mit den Berichten übereinzustimmen, die du von seinen Aposteln wie Matthäus, Petrus und Johannes über Jesus gehört hast. 

Satan ist jedoch in der Nähe und flüstert dir in deine Ohren: „Es steht geschrieben: ‚Du sollst nicht richten‘“ (Mt 7,1). Aber du sagst zu ihm: „Es steht auch geschrieben: ‚Glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt‘“ (1. Joh 4,1). 

Schließlich kommst du zum definitiven Schluss: „Das ist nicht der Jesus, von dem ich gehört habe. Das ist sicherlich „ein anderer Jesus“ (2. Kor 11,4). 

Du hast Recht. Es war ein anderer „Jesus“. Wie bist du zu dieser Schlussfolgerung gelangt? Weil dir die Salbung, die in dir ist, folgende Tatsachen sagte (1. Joh 2,19.20.27):

Erstens:
Der wahre Jesus würde niemals Unterstützung von weltlichen Herrschern oder irgendeine Empfehlung von unbekehrten religiösen Führern für sein Werk suchen.

Er würde auch keinen von ihnen hofieren. Als ein Bischof eines Tages zu Jesus kam, sagte er ihm, dass er von neuem geboren werden müsse (Joh 3,1-10).

Jesus nannte König Herodes einen „Fuchs“ (Lk 13,31-32) und weigerte sich sogar, mit ihm zu reden, als er ihn traf (Lk 23,8)

Zweitens:
Der wahre Jesus würde nie Geld von irgendjemandem erbitten – nicht einmal für sein Werk.

Er machte seine Bedürfnisse nur seinem Vater bekannt. Der Vater bewegte dann Menschen oder sogar einen Fisch (in einem Fall), um Jesu Bedürfnisse zu stillen (Lk 8,1-3; Mt 17,27).

Drittens:
Der wahre Jesus würde seine Gebete niemals für irgendeinen Preis „verkaufen“.

Simon, der Zauberer aus Samaria, bot einst Geld für die Gebete von Petrus an, und Petrus tadelte ihn für eine solche Bosheit, weil er glaubte, die Gabe Gottes könnte mit Geld erkauft werden (Apg 8,18-23).

Simon tat umgehend Buße. Aber seine reuelosen Nachfolger waren über die Jahrhunderte zahlreich. 

Soweit das Zitat!

ist das nicht einfach herrlich, wie unser Herr durch Seinen Geist in allen wahren Gläubigen kräftig wirkt? ER will, dass wir uns an die Wahrheit halten und ER möchte nicht, dass auch nur einer durch die Lüge und die Verführung verloren geht.

Amen!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.