» » Was bedeutet Weihnachten?

Was bedeutet Weihnachten?

eingetragen in: Jahr 2017, Wort der Woche | 0

Wort der Woche KW 51

Der ewige Widerstand der "Alten Natur" des Menschen gegen das Wort Gottes

'Wir wollen die Wahrheit gar nicht hören', wehren sie ab. 'Prophezeit uns lieber, was uns gefällt. Lasst uns in schönen Trugbildern leben, täuscht uns ruhig. Biegt doch die Wahrheit ein wenig zurecht! Nur lasst uns endlich in Ruhe, verschont uns mit diesem heiligen Gott Israels.' Jes 30,10-11 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Kennst Du diesen weisen Spruch? Da steckt viel Erkenntnis aber auch Konsequenz drin.

Deshalb wollen wir uns heute einmal etwas näher mit der Ursache all des Bösen und der Pervertierung der herrlichen Schöpfung Gottes beschäftigen.

Jesus Christus ist selbst das Wort!

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens." Hebr 4,12

Viele glauben, die Geburt Jesu hätte nur etwas mit Weihnachten zu tun,

dabei ist dies etwas, das wir jeden Tag feiern, erleben und erfassen können.

Jesus kam, um Sünder mit Gnade zu beschenken - indem er uns alle Sünden vergibt und uns von aller Schuld frei spricht und in dem ER uns durch seinen Heiligen Geist die Kraft gibt, gegen die Sünde zu kämpfen und uns mit ewiger Freude, und Frieden zu erfüllen.

Wir werden geleitet vom ewigen Wort Gottes, das lebendig und kräftig ist, und durch das alles geschaffen ist, was wir wahrnehmen. Gottes Geist hilft uns und gibt uns die Kraft, nach dem Willen Gottes zu leben, den ER uns in Seinem Wort offenbart.

Was bedeutet nun Weihnachten, was sagt uns die Heilige Schrift? Dazu lesen wir folgendes:
Joh 1,14 "Er, der das Wort ist, wurde ein Mensch von Fleisch und Blut und lebte unter uns. Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit voller Gnade und Wahrheit, wie nur er als der einzige Sohn sie besitzt, er, der vom Vater kommt.
15 Auf ihn wies Johannes die Menschen hin. »Er ist es!«, rief er. »Von ihm habe ich gesagt: Der, der nach mir kommt, ist größer als ich, denn er war schon vor mir da.«
16 Wir alle haben aus der Fülle seines Reichtums Gnade und immer neu Gnade empfangen.
17 Denn durch Mose wurde uns das Gesetz gegeben, aber durch Jesus Christus sind die Gnade und die Wahrheit zu uns gekommen.
18 Niemand hat Gott je gesehen. Der einzige Sohn hat ihn uns offenbart, er, der selbst Gott ist und an der Seite des Vaters sitzt."

"Er, der das Wort ist, wurde ein Mensch..."

Um dieses überwältigende Geheimnis zu verstehen, müssen wir weiter im Wort Gottes forschen:
Joh 1,1. "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott."

Im griechischen Urtext wird hier für Wort "Logos" verwendet. Das griechische Wort bedeutet,

  • ein Gedanke oder Begriff; und
  • der Ausdruck oder die Äußerung dieses Gedankens.

Als eine Bezeichnung des Christus ist Logos also besonders glücklich gewählt, weil in Ihm alle Schätze göttlicher Weisheit verkörpert sind.

Er ist sozusagen die zusammengefasste Weisheit Gottes.

1 Kor 1,23 "Wir jedoch verkünden Christus, den gekreuzigten Messias. Für die Juden ist diese Botschaft eine Gotteslästerung und für die anderen Völker völliger Unsinn.
24 Für die hingegen, die Gott berufen hat, Juden wie Nichtjuden, erweist sich Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit."
Eph 3,10. "...damit jetzt den Gewalten und Mächten in der Himmelswelt durch die Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes zu erkennen gegeben werde,
11. nach dem ewigen Vorsatz, den er verwirklicht hat in Christus Jesus, unserem Herrn."

Kol 2,2. "...damit ihre Herzen getröstet werden, vereinigt in Liebe und zu allem Reichtum an Gewissheit des Verständnisses zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes, ‹das ist› Christus,
3. in dem alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen sind"

Der Herr Jesus ist von Ewigkeit her, aber Er ist besonders in Seiner Fleischwerdung die Äußerung und der Ausdruck der Person und des Willens Gottes.

Joh 1,3. "Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist.
4. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst"...
9. "Das war das wahrhaftige Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet....
14. "Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit."
14,9. "Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater?
10. Glaubst du nicht, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst; der Vater aber, der in mir bleibt, tut seine Werke.
11. Glaubt mir, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubt um der Werke selbst willen!"

Kol 2,9. "Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig;
10. und ihr seid in ihm zur Fülle gebracht. Er ist das Haupt jeder Gewalt und jeder Macht"

In dem Wesen unseres Herrn Jesus Christus, in der Person und in dem Werk kommt Seine Gottheit zum Ausdruck.

Zusammengefasst können wir also sagen, dass Gott Mensch wurde.

Somit kommen wir zu einem erstaunlichen Ergebnis durch die Tatsache, dass in IHM, in Christus Jesus, Gott Mensch wurde.

Damit war und ist der Herr Jesus wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich!

Was bedeutet das für uns?

Dazu wollen wir folgende Wahrheit im Wort Gottes erkennen:
1 Joh 3,1. "Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
2. Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist."

Was, IHM gleich sein??? Er ist doch Gott?
Hebr 2,10 "In Gott hat ja alles nicht nur seinen Ursprung, sondern auch sein Ziel, und er will viele als seine Söhne und Töchter an seiner Herrlichkeit teilhaben lassen. Aber um diesen Plan zu verwirklichen, war es notwendig, den Wegbereiter ihrer Rettung durch Leiden ´und Sterben` vollkommen zu machen."

Röm 9,23 "Andererseits will er aber auch, dass man erkennt, in welch reichem Maß er seine Herrlichkeit den Gefäßen seines Erbarmens schenkt – uns, für die er diese Herrlichkeit vorbereitet hat. Er hat uns dazu bestimmt, an ihr teilzuhaben"

1 Petr 5,10 "Der Gott aber, der euch seine Gnade auf jede erdenkliche Weise erfahren lässt und der euch durch Jesus Christus dazu berufen hat, an seiner ewigen Herrlichkeit teilzuhaben, auch wenn ihr jetzt für eine kurze Zeit leiden müsst – dieser Gott wird euch mit allem versehen, was ihr nötig habt; er wird euch ´im Glauben` stärken, euch Kraft verleihen und eure Füße auf festen Boden stellen."

Ps 148,13 "Sie ´alle` sollen den Namen des Herrn loben, denn sein Name allein ist hoch erhaben; seine Herrlichkeit erstreckt sich über Erde und Himmel.

Das ist Weihnachten!

Amen!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.