» » Frank Beughold – 2.Petr 1,3-11

Frank Beughold – 2.Petr 1,3-11

eingetragen in: Leben | 0

In 7-Schritten zum Ziel

2 Pe1:3-11 „(3) Da seine göttliche Kraft uns alles in betreff des Lebens und der Gottseligkeit geschenkt hat durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Herrlichkeit und Tugend, (4) durch welche er uns die größten und kostbaren Verheißungen geschenkt hat, auf dass ihr durch diese Teilhaber der göttlichen Natur werdet, indem ihr dem Verderben entflohen seid, das in der Welt ist durch die Lust; (5) ebendeshalb reichet aber auch dar, indem ihr allen Fleiß anwendet, in eurem Glauben die Tugend, in der Tugend aber die Erkenntnis, (6) in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit, (7) in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe. (8) Denn wenn diese Dinge bei euch sind und reichlich vorhanden, so stellen sie euch nicht träge noch fruchtleer hin bezüglich der Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus. „(9) Denn bei welchem diese Dinge nicht sind, der ist blind, kurzsichtig und hat die Reinigung seiner vorigen Sünden vergessen. (10) Darum, Brüder, befleißiget euch um so mehr, eure Berufung und Erwählung fest zu machen; denn wenn ihr diese Dinge tut, so werdet ihr niemals straucheln. (11) Denn also wird euch reichlich dargereicht werden der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus."

Geliebte Geschwister, diese Passage aus Gottes einmaligem und ewigem Wort, haben wir diesen Monat gelesen und sie hat mich einmal mehr wieder ganz neu und tief berührt, weil in diesen 9 Versen so viel komprimierte Wahrheit und Weisheit als „Gebrauchsanleitung“ für unseren Weg mit dem HERRN steckt, wie an nur wenigen Stellen in der „Heiligen Schrift“

Worum geht es in dieser Passage im Einzelnen?

  • Errettung (Gottseligkeit)
  • Glaube
  • Werke
  • Liebe

Errettung ist uns wie in Vers 3 u. 4 verheißen, geschenkt worden, durch den Glauben an Jesus Christus (seinen Stellvertretertod am Kreuz und seine Auferstehung)

Joh 15:16 „Ihr habt nicht mich auserwählt, sondern ich habe euch auserwählt und euch gesetzt, auf dass ihr hingehet und Frucht bringet, und eure Frucht bleibe, auf dass, was irgend ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe.“

Weiter wird uns verheißen, dass wir auch mit diesem Geschenk alles bekommen haben was wir für ein Gott gefälliges Leben brauchen;

Denken wir an den Jakobusbrief:
Jakobus 4:4 „Ihr Ehebrecherinnen, wisset ihr nicht, dass die Freundschaft der Welt Feindschaft wider Gott ist? Wer nun irgend ein Freund der Welt sein will, stellt sich als Feind Gottes dar.“

Wir sehen also, der Kampf bleibt uns leider nicht erspart, was wir allerdings haben, ist die Gewissheit, dass wenn wir uns auf den in den Versen 5-7 beschriebenen Weg begeben, dass wir dann „niemals straucheln“!

Das erste Werk, das nach dem Glauben getan werden muss, ist die alte Natur zu kreuzigen, um mit Jesus auferstehen zu können, damit wir dann durch den Empfang des Heiligen Geistes in den Leib Christi hineingetauft werden können.

Wie sieht der Weg in den Einzelschritten aus?

1.Mit dem Glauben die Tugend zu verbinden“

  • lasst uns die guten Werke die unser Herr vorbereitet hat für uns, aus dem in uns wohnenden Geist Gottes heraus beständig bemüht sein zu tun

2.„mit der Tugend die Erkenntnis“

  • Je weiter wir auf dem Pfad der Tugend wandeln, um so mehr werden wir Erkenntnis erhalten über die Herrlichkeit und das Wesen Gottes!

3.„mit der Erkenntnis die Selbstbeherrschung“

  • aus zunehmender Erkenntnis sollte Selbstbeherrschung kommen;
  • Was für eine Herausforderung, liebe Geschwister (jedenfalls für mich ;-))

4.„mit der Selbstbeherrschung die Ausdauer“

  • Was hilft uns die größte Selbstbeherrschung, wenn sie nur kurze Zeit währt, also ohne Ausdauer ist?

5.mit der Ausdauer die Frömmigkeit“

  • Anscheinend ist für Gott der Anfang von echter Frömmigkeit erst an dieser Stufe des Weges ?
  • Seht Ihr auch hier wieder die Herausforderung?
  • Es geht noch weiter…

6.„mit der Frömmigkeit die Brüderlichkeit“

  • Wahre Brüderlichkeit (Schwesterlichkeit;-) wird nur durch echte Frömmigkeit erreicht!

7.„und mit der Brüderlichkeit die Liebe“

Am Ende dieser Liste steht also wieder die Liebe, wie wundervoll ist unser HERR. Wir haben am Ende also wieder das Ganze auf den Punkt gebracht, worum es Gott allezeit geht; um die LIEBE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.