» » Gott ist die Liebe

Gott ist die Liebe

eingetragen in: Jahr 2016, Wort der Woche | 0

Wort der Woche - KW 47 | 2016

wenn wir sagen, Gott ist die Liebe, ist es wichtig, zu verstehen, was das bedeutet. Insbesondere, was das konkret für Dich, für mich und uns heute, morgen und im Alltag bedeutet.

1 Joh 3,1. "Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat."

Schön zu wissen, dass wir von Gott geliebt werden. Noch schöner ist es, dass uns - die wir Gott lieben - alles zu unserem Besten dienen wird. Da frohlockt unser Geist und unsere Seele kommt zur Ruhe. 

Rö 8,28 „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.“

Wir sind oft gewohnt, nur einen Teil des Verses für uns in Anspruch zu nehmen „Alle Dinge dienen uns zu Besten“ und blenden leider manchmal den Rest aus (denen, die Gott lieben).

Wenn wir Gott nicht lieben, dann können wir diese Verheißung auch nicht erwarten. Erwarten wir sie trotzdem, dann sind wir hinterher enttäuscht.

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens." Hebr 4,12

Jesus Christus ist selbst das Wort!

Aber was bedeutet es, Gott zu lieben?

Das erklärt uns Johannes in seinem Brief – 1. Joh 5,3 „Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten;“

Also lasst uns seine Gebote halten, dann werden uns alle Dinge zum Besten dienen. Was sind seine Gebote? Vor allem anderen IHM, unserem Herrn Jesus Christus immer ähnlicher werden und schließlich uns untereinander zu lieben. 

Joh 15,12 "Liebt einander, wie ich euch geliebt habe; das ist mein Gebot."

Mit dieser Zuversicht können wir die täglichen Herausforderungen viel leichter bewältigen. Was ist das doch für ein gutes Lebens-Fundament, sich der Geborgenheit in Gottes barmherzigen Armen sicher sein zu dürfen. Egal was kommt, wir dürfen darauf vertrauen, dass nichts passiert, was unser himmlischer Vater nicht zulassen würde. 

Unser Vertrauen und unser Lebensmut ist in Gott, unserem barmherzigen und liebenden Vater und unserem fürsorglichen Herrn Jesus Christus begründet. Was wollen uns da Menschen oder Umstände noch antun? Was soll uns noch aus der Bahn werfen können?

Dabei ist es wichtig zu erkennen, dass uns Gott, gerade weil er uns liebt, Korrektur gibt und uns erzieht.

Offb 3,19. "Ich überführe und züchtige alle, die ich liebe. Sei nun eifrig und tu Buße!"

Ja, es kommen Situationen auf jeden von uns zu, wo wir glauben, dass uns Gott vergessen haben könnte, da brauchen wir einander. Deshalb ist der Trost und die Ermutigung untereinander eine unschätzbare Hilfe und Stütze, gerade dann, wenn wir meinen, am Leben verzweifeln zu müssen. 

1 Joh 4,7. "Geliebte, lasst uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott. 8. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe."

Sind wir bereit, in diese Beziehung - in die Gemeinschaft der Heiligen - zu investieren? Wir alle kennen Reinhold Messner, der alle Achttausender dieser Welt bezwungen hat. Wie? Indem er auf 6.000 Meter Höhe jeweils ein Basislager eingerichtet hat.

Dieses Basislager sind unsere Beziehungen. Unsere Beziehungen in der Ehe, in der Familie und vor allem in der Gemeinschaft der Heiligen. Dort stehen wir zusammen, helfen, trösten, ermutigen, ermahnen und lieben uns; mit einer Liebe, die weit über unseren eigenen Möglichkeiten liegt.

David sagte über seinen Freund Jonatan folgendes, nachdem er erfuhr, dass er im Kampf gefallen war:

2 Sam 1,26. "Mir ist weh um dich, mein Bruder Jonatan! Über alles lieb warst du mir. Wunderbar war mir deine Liebe, mehr als Frauenliebe."

Joh 13,35. "Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt."

Wie können wir diese Liebe erfahren? 

Das Wort Gottes sagt uns, dass diese Liebe in unseren Herzen ist, wenn wir von neuem geboren sind und den Heiligen Geist empfangen haben.

Röm 5,5. "...die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist."

Ohne Gott gibt es keine Liebe! Warum? Weil nur Gott die Liebe ist und von IHM alle Liebe kommt. Der Teufel kennt nur den Hass! Und wir Menschen kennen neben der seelischen Romantik und dem körperlichen Sex die Liebe ohne Gott ebenfalls nicht. Warum nicht?

Weil die Liebe von Gott kommt und eine Frucht des Geistes ist, unseres wiedergeborenen Geistes.

Gal 5,22. "Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte,"

Das Gebot der Liebe

Joh 15,9. "Wie der Vater mich geliebt hat, habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe(Aber wie?)

  1. Wenn ihr meine Gebote haltet, so werdet ihr in meiner Liebe bleiben, wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe."

In dem herrlichen Kapitel über die Liebe sagt der Apostel Paulus unter anderem folgendes:

1.Kor 13,4. "Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf..."

Die Liebe ist für uns Menschen lebensnotwendig, genauso wie für die Pflanzen das Licht. Ohne Liebe existieren wir nur, aber wir leben nicht. Geliebt werden und lieben dürfen ist ein fundamentales Grundbedürfnis von uns Menschen. Wenn wir diese Liebe nicht in uns haben, weil wir Gott nicht in uns tragen, fehlt uns ein wichtiger Teil unserer Existenz, ja, wir sind unvollständig, empfinden ein Vakuum, das durch Nichts und Niemand zu füllen ist. Nur Gott kann es ausfüllen!

Eph 3,19. "...und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, damit ihr erfüllt werdet zur ganzen Fülle Gottes"

Dann können wir Gott lieben und unseren Nächsten, wie uns selbst:

Kol 1,4. "...da wir von eurem Glauben in Christus Jesus gehört haben und von der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt,"

Hebr 10,24. "und lasst uns aufeinander achthaben, um uns zur Liebe und zu guten Werken anzureizen,"

Lieber Reinhold, können wir mit Deiner Liebe rechnen, bist Du bereit, Deinerseits das beizutragen, was Gott Dir gegeben und auf Dein Herz gelegt hat? Dürfen wir darauf vertrauen, dass auch Du ein Teil von uns bist, Dich zu uns zugehörig fühlst und unserem geliebten Herrn treu sein wirst? 

1.Joh 3,16. "Hieran haben wir die Liebe erkannt, dass er für uns sein Leben hingegeben hat; auch wir sind schuldig, für die Brüder das Leben hinzugeben."

Wir sind gemeinsam der Leib Christi und jeder von uns, Du und wir, sind ein Glied an dem Leib an dem Jesus Christus das Haupt ist. Christ zu sein bedeutet weit mehr als Liebe zu empfangen und gesegnet zu sein. Christ sein bedeutet, dass wir die empfangene Liebe Gottes mit unserer Liebe zu ihm und zueinander erwidern. Liebe gibt und gibt und gibt und wird doch immer reicher...

2.Joh 1,6. "Und dies ist die Liebe, dass wir nach seinen Geboten wandeln. Dies ist das Gebot, wie ihr es von Anfang an gehört habt, dass ihr darin wandeln sollt."

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.