» » Halte an Gottes Wort fest

Halte an Gottes Wort fest

eingetragen in: Jahr 2016, Wort der Woche | 0

Wort der Woche - KW 45 | 2016

Paulus hatte viele Ermutigungen an Timotheus gerichtet, wie: „bleib treu!“ oder „sei mutig!“ oder „sammle wahre Schätze!"

Doch eine Ermahnung überragt alle die anderen und ist der entscheidende Aufruf des großen Apostels am Ende seines Dienstes an seinen geistlichen Sohn Timotheus.

Diesen lesen wir in seinem zweiten Brief an ihn. Zusammengefasst geht es darum, an Gottes Wort (Felsen)-festzuhalten, egal, was kommt.

2 Tim 3,14. "Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und wovon du überzeugt bist, da du weißt, von wem du gelernt hast, 15. und weil du von Kind auf die heiligen Schriften kennst, die Kraft haben, dich weise zu machen zur Rettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist.

16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 17. damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet."

Warum ist Paulus dieser Punkt so wichtig? Weil er Jesus wichtig war! Dazu lesen wir, dass Jesus die Echtheit seiner Jünger daran festmachte, dass sie in seinem Wort bleiben: 

Joh 8,31 "...Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger."

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens." Hebr 4,12

Jesus Christus ist selbst das Wort!

Predige das Wort

Deshalb ermahnt Paulus mit seinen letzten Worten (soweit wir wissen, ist der zweite Timotheus Brief der letzte Brief des Apostels Paulus) nochmals eindringlich seinen geistlichen Sohn Timotheus mit folgenden weiteren Worten:

2 Tim 4,1. "Ich bezeuge eindringlich vor Gott und Christus Jesus, der Lebende und Tote richten wird, und bei seiner Erscheinung und seinem Reich:

  1. Predige das Wort, stehe bereit zu gelegener und ungelegener Zeit; überführe, weise zurecht, ermahne mit aller Langmut und Lehre!
    3. Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt;
    4. und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren und sich zu den Fabeln hinwenden.
    5. Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tue das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!"

Nüchtern zu sein bedeutet das Gegenteil von schwärmerisch. In welcher Situation schreibt Paulus diese Worte? Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Briefes geht er davon aus, dass er nicht mehr viel Zeit auf dieser Erde hat. Er ging davon aus, dass er bald sterben würde; und tatsächlich sind dies die letzten Zeilen des Apostel Paulus, es ist sein letzter Brief und es sind seine letzten Worte. Wenn wir das im Blick haben, bekommen diese Worte eine noch tiefere Bedeutung.

Das Wort hat Kraft!

Paulus sagt ja zu Timotheus: Du aber bleibe in dem, was Du gelernt hast und wovon Du überzeugt bist…“
Darin bleiben bedeutet, sich mit dem Wort zu beschäftigen, es zu lesen, zu studieren und zu beten. 

Er meinte also: Bleibe im Wort! Weiche niemals davon ab! Lass' dich nicht beeinflussen von denen, die meinen, Gottes Wort sei irrelevant, unwichtig, zweitrangig oder nicht so ernst oder gar wörtlich zu nehmen.

Wenn Menschen dieses Wort Gottes hören, sich darauf einlassen, dann kann der Heilige Geist kalte und tote Herzen aufbrechen und die Menschen von ihrer geistlichen Blindheit befreien.

Das Wort Gottes hat die Kraft und ist das Mittel, das der Heilige Geist gebraucht, um uns in das Bild Jesu Christi umzugestalten.

Gottes Geist stützt sich auf das ewige Wort Gottes, um in uns das zu bewirken, was Gott gefällt. Wir brauchen nichts anderes - keine ausgefeilten Methoden, keine neuen Ideen, um Heiligung und Hingabe zu erreichen.

Alles was wir brauchen!

Alles was wir brauchen, neben der Gemeinschaft des Heiligen Geistes, die uns mit dem Vater, dem Sohn und untereinander verbindet, ist die Heilige Schrift, Gottes lebendiges Wort! Und Paulus führt eine ganze Liste von Dingen auf, die Gottes Wort in uns vollbringt:

Du brauchst Trost? Dann öffne Deine Bibel und lies und hab Gemeinschaft mit den Heiligen!

Du brauchst Ermahnung und Zurechtweisung? Dann öffne Deine Bibel und lies und hab Gemeinschaft mit den Heiligen!

Du willst in der Heiligung wachsen? Dann öffne Deine Bibel und lies und hab Gemeinschaft mit den Heiligen!

Gottes Wort ist Gott selbst und seine Kraft! Die Gemeinschaft mit den Heiligen sowie mit dem Vater und mit unserem Herrn Jesus Christus ist die Gemeinschaft des Heiligen Geistes. 

Das Wort Gottes weist uns zurecht, es stärkt uns, ermahnt und unterweist uns, damit wir fähig werden, Kinder Gottes zu sein, seine Herrlichkeit vor der Welt und in der Welt zu repräsentieren.

Paulus erklärt auch woher diese Kraft des Wortes kommt, denn er sagt, die Heilige Schrift ist „von Gott eingegeben“ ja, "gottgehaucht“.

Lieber Reinhold, nun geht es darum, wie sehr wir persönlich davon überzeugt sind? Wo suchen wir Kraft für unseren Alltag, Stärkung für unseren Glauben, Trost und Antworten im Leid? Wie wichtig ist Gottes Wort für Dein und unser persönliches Leben?

Leider gibt es viele Christen, die schon seit Jahren keine echte Beziehung zum Wort Gottes haben und meinen, alles sei in Ordnung. Aber: Gottes Wort zu vergessen, bedeutet Gott zu vergessen!

Halte das Wort fest!

Bleibe darin, denn es ist Gottes Wort und als solches hat es Kraft! Lerne es auswendig, forsche darin, lerne die großen Linien und Themen kennen und setze sie in Deinem Leben um. Paulus fährt fort: „…halte dieses Wort fest denn die Menschen müssen es hören!“

Gott hat die Verkündigung des Wortes Gottes als zentrales Mittel erwählt, um Glauben zu bewirken. Deshalb sagt der Apostel Paulus: "predige!" Ob es zu gelegener oder ungelegener Zeit sei. Halte daran fest, gib das Wort weiter, als Ermutigung, Ermahnung, Trost und Zurechtweisung.

Er sagt auch: „denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen…“

Gerade in unserer heutigen Zeit gibt es viele „Prediger", die große Menschenmassen anziehen und deren Botschaft nichts weiter ist als seichte Unterhaltung, Selbstmotivation oder ein Aufruf zu einer positiven Lebenseinstellung.

Weder das Kreuz, noch Buße und Umkehr oder Nachfolge wird gepredigt. Die Realität der ewigen Verdammnis wird konsequent umgangen.

Bei dieser Art der Verkündigung geht es vor allem darum, die Menschen darin zu bestätigen, dass Gott will, dass jeder glücklich ist und dass wir unser Leben in vollen Zügen genießen.

Glaube ist nicht mehr die Erkenntnis, dass ich Christus mehr als alles andere brauche, sondern nur noch eine positive Einstellung zum Leben.

Gott ist nicht mehr Herr und König, sondern nur noch begleitender und bestätigender Freund und mein bereitwilliger Helfer.

Deshalb braucht es dringend die Predigt des lebendigen Wortes Gottes. Deshalb muss das Wort Gottes studiert, gelesen und weitergegeben werden.

Und hier ist jeder von uns, jeder Christ gefragt. Wir müssen dem Reden Gottes Gehör schenken und wir müssen als Gemeinde für die Wahrheit kämpfen und beten. Lasst uns daran festhalten, das Wort Gottes mutig bekennen und davon überzeugt sein, dass Gott nach wie vor durch sein lebendiges Wort zu uns spricht.

Wir halten daran fest, weil dieses Wort das Wort des Lebens ist. Es muss gehört werden, weil Gottes Geist sein Volk durch sein Wort führt und leitet und zu sich zieht.

Ermutigung und Appell

Eine wahre Gemeinde ist eine Gemeinde, die Gott durch sein Wort auch zu Wort kommen lässt.

Paulus wusste, dass er allein Gott das alles zu verdanken hatte. Deshalb schreibt er: „der Herr aber stand mir bei und stärkte mich, damit durch mich die Predigt vollbracht werde!"

Gott hatte ihm die Kraft gegeben, treu am Wort Gottes festzuhalten. Und er gibt auch Dir und uns allen diese Karft.

Amen!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.