» » Reinhold Thalhofer – Geben

Reinhold Thalhofer – Geben

eingetragen in: Leben | 0

Der Segen des Gebens

Der Unterschied zwischen dem Zehnten und den Almosen:

Es ist wichtig zu erkennen, dass der Zehnte und die Barmherzigkeit (Almosen) völlig unterschiedliche Handlungen sind.

Umso wichtiger ist es, beide Handlungen an Hand der Schrift zu unterscheiden, damit wir nicht durch Unkenntnis des Wortes verwirrt werden.

Matthäus 23,23: „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr den Zehnten gebt von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz beiseite, nämlich das Recht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Doch dies sollte man tun und jenes nicht lassen.“

Jesus fordert uns auf, weder den Zehnten noch die Barmherzigkeit zu lassen. Die Pharisäer haben ihren Zehnten gegeben und die Almosen unterschlagen. Deshalb hat Jesus die Pharisäer als Heuchler bezeichnet

Beides gilt auch heute noch:

Matthäus 5,17-20: „17 »Meint nur nicht, ich sei gekommen, das Gesetz und die Worte der Propheten aufzuheben. Ich werde vielmehr beides bekräftigen und erfüllen.

18 Denn das sage ich euch: Auch der kleinste Buchstabe im Gesetz Gottes behält seine Gültigkeit, solange Himmel und Erde bestehen.

19 Wenn jemand auch nur das geringste Gebot Gottes für ungültig erklärt oder andere dazu verleitet, der wird in Gottes neuer Welt nichts bedeuten. Wer aber anderen Gottes Gebote weitersagt und sich selbst danach richtet, der wird in Gottes neuer Welt großes Ansehen haben.

20 Ich warne euch: Wenn ihr das Gesetz Gottes nicht besser erfüllt als die Pharisäer und Schriftgelehrten, kommt ihr nicht in Gottes neue Welt.«

Der Zehnte:

1.Mo 28,22; „Jakob sagte Gott: und dieser Stein, den ich als Gedenkstein aufgerichtet habe, soll ein Haus Gottes werden; und von allem, was du mir gibst, will ich dir gewisslich den Zehnten geben!“

Wer empfängt den Zehnten von wem und wofür?

  • Gott empfängt den Zehnten nur von seinen Priestern, dessen Erbteil ER selbst ist.

Der Bund mit Abraham:

  • Jeder aus dem Volk Gottes war ein Priester.
  • Von Abraham, Isaak, Jakob und bis Aaron gab es die Priesterschaft aller Gläubigen.
  • Gott sprach direkt zu allen Gläubigen (Priestern).
  • Gott empfing den Zehnten von jedem aus seinem Volk.

Nach dem Abfall des Volkes Israel:

Nicht Jeder aus dem Volk Israel ist ein Priester, sondern nur die Mitglieder der Priesterkaste.

Gott sprach nur noch zu Menschen aus der Priesterkaste.

Nach dem Abfall des Volkes Israel wandte Gott sich von seinem Volk ab und als Strafe hat Gott eine Priesterkaste aus dem Stamm Levi als Mittler zwischen IHM und dem Volk Israel eingesetzt.

Gott empfing den Zehnten nur noch von der Priesterkaste. Und weil Gott den Zehnten nur von seinen Priestern empfängt, mussten die Israeliten ihren Zehnten den Priestern (Mittlern) geben und die Priester haben wiederum den Zehnten von allen Zehnten Gott gegeben

Nach dem Abfall des Volkes Israel:

18,25 „Und der HERR redete zu Mose und sprach: 26 Rede auch zu den Leviten und sage ihnen: Wenn ihr von den Kindern Israels den Zehnten nehmt, den ich euch von ihnen als Erbteil gegeben habe, so sollt ihr davon dem HERRN ein Hebopfer abheben, den Zehnten vom Zehnten.“

Und das ist genau, was wir heute weltweit bei den Christen im neuen Bund beobachten!!!

Der neue Bund:

  • Jeder aus dem Volk Gottes ist ein Priester. Durch den neuen Bund ist das Priestertum aller Gläubigen wiederhergestellt worden.
  • Gott spricht direkt zu jedem Gläubigen (Priester).
  • Gott empfing den Zehnten von jedem aus seinem Volk, weil kein Mensch mehr ein Mittler zwischen Gott und den Gläubigen sein darf, außer unserem Herrn Jesus Christus.

Wofür ist der Zehnte?

Der Zehnte ist für die Verkündigung des Wortes Gottes.

Maleachi 3,8-12: „8 Darf ein Mensch Gott berauben, wie ihr mich beraubt? Aber ihr fragt: »Worin haben wir dich beraubt?« In den Zehnten und den Abgaben!
9 Mit dem Fluch seid ihr verflucht worden, denn ihr habt mich beraubt, ihr, das ganze Volk!
10 Bringt den Zehnten ganz in das Vorratshaus, damit Speise in meinem Haus sei, und prüft mich doch dadurch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde!
11 Und ich will für euch den Fresser schelten, dass er euch die Frucht der Erde nicht verdirbt und dass euch der Weinstock auf dem Feld nicht fruchtleer bleibt, spricht der HERR der Heerscharen.
12 Und alle Heidenvölker werden euch glücklich preisen; denn ihr werdet ein Land des Wohlgefallens werden, spricht der HERR der Heerscharen.“

Almosen:

Wer empfängt die Almosen von wem und wofür?

Die bedürftigen Menschen, ganz besonders die bedürftigen Gläubigen, empfangen die Almosen von den Gläubigen, damit ihnen geholfen wird.

Gal 6,10: „Solange wir also noch Gelegenheit dazu haben, wollen wir allen Menschen Gutes tun, ganz besonders denen, die wie wir durch den Glauben zur Familie Gottes gehören.“
5. Mo 15,7: „Wenn aber ein Armer bei dir ist, irgendeiner deiner Brüder in einem deiner Tore in deinem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt, so sollst du dein Herz nicht verhärten, noch deine Hand vor deinem armen Bruder verschließen.“
Apg 20,35: "Die Abschiedsrede von Paulus an die Ältesten der Gemeinde von Ephesus: „Mit meiner ganzen Lebensführung habe ich euch gezeigt, dass wir Arbeit und Mühe nicht scheuen dürfen; denn dann können wir den Bedürftigen helfen, wie es unsere Aufgabe ist. Denkt immer an die Worte, die Jesus, der Herr, selbst gesagt hat: ›Auf dem Geben liegt ein größerer Segen als auf dem Nehmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.