» » Tradition, Religion oder Wahrheit

Tradition, Religion oder Wahrheit

eingetragen in: Jahr 2016, Wort der Woche | 0

Wort der Woche - KW 44 | 2016

was ist für uns der zentrale Mittel- und Orientierungs-Punkt für unser Leben? Ist es Tradition, Religion oder die Wahrheit?

Denken wir nur einmal daran, wie lange die Menschheit glaubte, die Erde wäre eine Scheibe, der Mittelpunkt des Universums und die Sonne sowie alle Gestirne würden sich um unsere Erde drehen.

Was für ein fataler Irrtum? Verstehen wir, dass wir mit Traditionen genauso vorsichtig sein müssen, wie bei Religionen.

Traditioneller Christ

Wenn jemand sagt, er sei ein "traditioneller Christ", so bringt er damit zum Ausdruck, dass ihm die Tradition wichtiger ist als die Wirklichkeit oder Wahrheit.

Gibt es dafür ein biblisches Beispiel? Ja, sehr viele! Das wohl entscheidende Beispiel sind die Juden, die an der Tradition des Gesetzes, das Gott durch Mose gegeben hatte, festhielten, obwohl Gott seinen Sohn in diese Welt und vor allem zum Volk Israel gesandt hatte.

Joh 14,6 "Jesus antwortete: "Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen."

Wie nachhaltig uns Traditionen beeinflussen können, sehen wir an folgender Begebenheit: 

Gal 2,14 "Als ich merkte, dass sie nicht ehrlich waren und von der Wahrheit der rettenden Botschaft abwichen, stellte ich Petrus vor der ganzen Gemeinde zur Rede: "Obwohl du als Jude geboren wurdest, befolgst du jetzt das jüdische Gesetz nicht mehr, weil du Christ geworden bist. Weshalb verlangst du dann von den Christen, die aus den nichtjüdischen Völkern stammen, dass sie nach den Regeln des jüdischen Gesetzes leben sollen?"

Festhalten an Traditionen:

Im Geschäftsleben ist das Festhalten an Traditionen oftmals genauso fatal, wie beim Glauben an Gott. 

Die letzten 7-Worte einer sterbenden Organisation sind: "Das haben wir immer schon so gemacht."

Jesus sagte den Traditionalisten:

Joh 5,24 "Ich sage euch die Wahrheit: Wer meine Botschaft hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, der wird ewig leben. Ihn wird das Urteil Gottes nicht treffen, denn er hat die Grenze vom Tod zum Leben schon überschritten."

Aber sie glaubten ihm nicht.

Genauso wenig, wie sie seinen Jüngern nicht glaubten: 

Apg 7,51. "Ihr Halsstarrigen und Unbeschnittenen an Herz und Ohren! Ihr widerstrebt allezeit dem Heiligen Geist; wie eure Väter, so auch ihr. 52. Welchen der Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Und sie haben die getötet, welche die Ankunft des Gerechten vorher verkündigten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, ...58. Und als sie ihn aus der Stadt hinaus gestoßen hatten, steinigten sie ihn. Und die Zeugen legten ihre Kleider ab zu den Füßen eines jungen Mannes mit Namen Saulus. 59. Und sie steinigten den Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!

2.Kor 6,7 "Wir verkünden Gottes Wahrheit und leben aus seiner Kraft. Zum Angriff wie zur Verteidigung gebrauchen wir die Waffen Gottes: das richtige Verhalten vor Gott und den Menschen."

Sie wollten die Wahrheit nicht hören. Jesus haben sie gekreuzigt, Stephanus und Paulus gesteinigt.

Die Frage ist, wer will heute die Wahrheit hören?

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,
Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.